powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Panikraum
G.A.S-station, Ralf Tekaat, Panikraum (Detail), 2019
Veranstaltung - Samstag, 7. Dezember 2019 (ganztägig) - Freitag, 20. Dezember 2019 (ganztägig)

Panikraum

Das 9. internationale, spartenübergreifende und themenspezifische Ausstellungsprojekt 2019/20.

11 Jahre kunsT und impulS in der G.A.S-station Berlin
+ Zwischen Freiheit und Diktatur | die Wand
12.10.2019 – 9.10.2020

Wir wollen eine Auseinandersetzung mit den Antipoden Freiheit und Diktatur auch im übertragenem Sinne anregen. Dabei sind nicht nur die politischen Aspekte und die Gratwanderung zwischen Freiheit und diktatorischem Vorgehen sowie auch der Handlungsspielraum in demokratischen Systemen, die der Freiheit der Marktwirtschaft unterliegen, gemeint, sondern auch eine Reflexion über eigene Wünsche zur Diktion und die Anpassung von Denkgewohnheiten und Vorgangsweisen insbesondere im künstlerischen Schaffen an die gegebenen gesellschaftlichen und kulturellen Bedingungen.

Im Rahmen dessen startet der Zyklus
+ Zwischen Freiheit und Diktatur | die Wand.

Künstler und Literaten werden ab November eine Wand im großen Ausstellungsraum der G.A.S-station zu dieser aktuellen Thematik bespielen.

Ralf Tekaat
Panikraum
, 2019
Installation, 500 x 290 cm
Bleistift, Farbstift auf Papier, unterschiedl. Formate

Vernissage: Sa. 07.12.2019, 19 Uhr
Ausstellung: 12.-20.12.2019
Finissage: Fr 20.12.2019
Öffnungszeiten: Do 16-19 Uhr, Fr 16-20 Uhr, Sa 17-22 Uhr

Seit einigen Jahren tauchen in Ralf Tekaat’s Zeichnungen Objekte auf, die zwischen Flugobjekten, Überwachungskameras, Bunkern und Waffensystemen changieren. Oft ist nicht eindeutig herauszulesen, welche Objekte konkret dargestellt sind. Es sind hybride Mischungen, die verschiedene Assoziationsfelder ansprechen, und so dem Betrachter einen gewissen Interpretationsspielraum freigeben.

Der Titel der zweiten Wandgestaltung des Zyklus + Zwischen Freiheit und Diktatur I die Wand ist Panikraum.

Den Begriff ‚Panicroom‘ hat Ralf Tekaat aus dem Amerikanischen entlehnt, welcher einen Schutzraum bezeichnet. Dieser kann innerhalb einer Wohnung oder auch in einem Bürokomplex liegen, der bei Bedrohung als gesicherter, von außen unzulänglicher, Rückzugsort dient.

Manche seiner Zeichnungen können als Rückzugsorte oder Bunker interpretiert werden. Gleichzeitig erinnern sie aber auch an temporäre Bauten, die man aus Flüchtlingssammelzentren kennt. Der Übergang vom Schutzort zum Gefängnis ist fließend. Andere Zeichnungen sind von den Grenzzäunen dieser Welt inspiriert.

Den beabsichtigten Hinweis setzt der Künstler in den Titel seiner Zeichenserie. Unklar bleibt bei der Bedeutung des Wortes ‚Panikraum‘ jedoch, ob der Panikraum vor Panik schützt oder Panik hervorruft. Je mehr man sich mit Angstszenarien beschäftigt, desto größer wird die Angst im Alltag.

Die Wandinstallation Panikraum deutet auf den Kipppunkt zwischen Einschluss und Ausschluss bezüglich Schutz, Kontrolle und Diktat und Angriff, hin.

Kommende Ausstellungstermine:
Sa. 25.01.-07.2.2020, Harald Köhneke
Sa. 29.02.-13.3.2020, Olliver Orthuber
Sa. 28.03.-09.4.2020, Matthias Fitz + Schwerpunkt Video
Sa. 25.04.-08.5.2020, Schwerpunkt Literatur
Sa. 30.05.-12.6.2020, Schwerpunkt Wissenschaft
Sa. 27.06.-10.7.2020, Stephanie Hanna
Sa. 25.07.-7.8.2020, Gisela Weimann
Sa. 26.09.-09.10.2020, Albert Markert

Öffnungszeiten zu den Ausstellungen: Do 16-19 Uhr, Fr 16-20 Uhr, Sa 17-22 Uhr

Weiters ist ein über das Jahr verteiltes Veranstaltungsprogramm mit Schwerpunkten Literatur (Lesungen, Performance), Film (Videotage, Filmrollen), Wissenschaft (Vorträge, Videodokumentationen), Musik (Installationen, Aufführungen), Führungen und Gesprächen angedacht.

[ENGL]

The 9th international, interdisciplinary and topic centered exhibition project 2019/20

11 years of arT and impulsE at G.A.S-station Berlin
+ Between freedom and dictatorship | the wall
12.10.2019 – 9.10.2020

We want to stimulate a discussion about the antipodes freedom and dictatorship also in the transferred sense. This does not only mean the political aspects and nuances between freedom and dictatorially approach as well as the scope for action in democratic systems which is underlying the free market economy, but also a reflection on one’s own wishes for diction and the adaptation of habits of thoughts and procedures, especially in artistic creation, to the given social and cultural conditions.

Within this framework, the cycle
+ Between freedom and dictatorship | the wall starts.

Artists and writers will give artistic form to this current topic on a wall in the large exhibition space and we´ll start the cycle with a video installation.

Ralf Tekaat
Panikraum, 2019.
Installation, 500 x 290 cm
pencil, coloured pencil on paper, different types of paper formats

Vernissage: Sa. 07.12.2019, 7 pm
Exhibition: 12.-20.12.2019
Finissage: 20.12.2019
Opening hours: Thu 4-7 pm, Fr 4-8 pm, Sa 5-10 pm

For some years now, objects have been appearing in Ralf Tekaat’s drawings that oscillate between flying objects, surveillance cameras, bunkers and weapons systems. Often it is not clear which objects are represented. These are hybrid mixtures that address various fields of association, thus giving the viewer a certain scope for interpretation.

The title of the second wall design of the cycle + Between Freedom and Dictatorship I the Wall is Panikraum.

Ralf Tekaat borrowed the term from the American word ‚panic room‘, which designates a shelter. It can be located inside an apartment or in an office complex. When threatened it serves as a secure retreat, out from reach from outside. Some of his drawings can be interpreted as retreats or bunkers. At the same time, however, they are also reminiscent of temporary buildings known from refugee collection centres. The transition from (military) shelter to prison is fluid. The border fences of this world have inspired other drawings.

The artist places the intended reference in the title of his series of drawings. The meaning of the word ‚Panikraum‘ remains unclear, however, as to whether the panic room protects against panic or causes panic. The more one deals with fear scenarios, the greater the fear becomes in everyday life.

The wall installation Panikraum points to the tipping point between inclusion and exclusion, regarding protection, control and dictation and attack.

Upcoming exhibitions:
Sa. 25.01.-07.2.2020, Harald Köhneke
Sa. 29.02.-13.3.2020, Olliver Orthuber
Sa. 28.03.-09.4.2020, Matthias Fitz + focus video
Sa. 25.04.-08.5.2020, focus literature
Sa. 30.05.-12.6.2020, focus science
Sa. 27.06.-10.7.2020, Stephanie Hanna
Sa. 25.07.-7.8.2020, Gisela Weimann
Sa. 26.09.-09.10.2020, Albert Markert

Opening hours to all exhibitions: Thu 4-7 pm, Fr 4-8 pm, Sa 5-10 pm

Furthermore, we plan a programme of events for this project with focus on literature (readings, performances), film (video days, film rolls), science (lectures, video documentaries), music (installations, performances), guided tours and discussions is planned.

Samstag, 7. Dezember 2019 (ganztägig) - Freitag, 20. Dezember 2019 (ganztägig)
Tempelherrenstr. 22 10961 Berlin

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Inhalt abgleichen