powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
"Ein fleischloser Tag für Berlin!"
Foto: dotbenjamin, Quelle Lizenz: Creative Commons (cc)

"Ein fleischloser Tag für Berlin!"

Dolly Duster ist 1974 aus der DDR in den Westen gekommen. Hier erzählt sie über Umzugsquerelen, ihre ersten Begegnungen mit den Berlinern, die Notwendigkeit von Tierschutz und eine Stadt, die mehr soziales Engagment verdient.

 

Ich bin 1974 aus der DDR geflüchtet, mit einem Schlauchboot über die Ostsee. 

Ich lebte 31 Jahre in Köln. Ich wollte mich dann verändern und da kam für mich nur noch Berlin in Frage.
Da ich in der Nähe von Leipzig geboren bin, war ich so meiner alten Heimat auch ein Stück näher, wo es einen wohl immer wieder hinzieht. Als die Mauer noch stand musste ich nach Berlin zu meinen Auftritt ins La vie en Rose - das damals noch im Europacenter war - immer fliegen und es war ein komisches Gefühl, jetzt auf der anderen Seite der Mauer zu stehen. Ich trat schon damals als Travestiekünstler auf.

Als ich vor 5 Jahren nach Berlin zog, war der Vermieter nicht da und der Umzugswagen musste nach Köln zurückgebracht werden von einem Kumpel. So stand ich mit meinem ganzen Krempel und meinen 3 ollen Goldfischen im Hinterhof des Hauses im Sommer und hoffte, dass es nur nicht anfängt zu regnen. Zum Glück gab es einen Wasserhahn um meinen Goldfischen frisches Wasser zu geben, die schon durch die lange Fahrt nach Luft schnappten. So muss man sich wohl fühlen wenn man ausgebombt ist, dachte ich noch so bei mir. Den Vermieter bekam ich nicht an die Strippe. Es fing an zu dämmern und ich machte mir mein Bett zurecht unterm Berliner Sternenhimmel, zwischen Waschmaschine, Fernseher und dem Rest der Möbel. Aber ich war in Berlin.

Die Berliner Mieter, die ab und an, an mir vorbeikamen, schnallten wohl gleich die Situation und fragten, ob ich einen Kaffee haben möchte und ich sagte dankend ja. Ich überstand die Sommernacht unbeschadet im Freien und es hat auch zum Glück nicht geregnet. Am nächsten Nachmittag trudelte dann auch der Vermieter ein und ich konnte endlich alles in die Wohnung tragen. Ich hatte gleich irgendwie das Gefühl, zuhause angekommen zu sein. Und da mich Berlin gleich mit so angenehmen Menschen und mit dem vielen Grün überraschte, fing ich sofort an den Hinterhof zu begrünen, schleppte Erde und bepflanzte alles, was eine Pflanze aufnehmen konnte. Ich fühlte mich irgendwie verpflichtet, aber das geschah auch aus Dankbarkeit. Ich war also in der Stadt der Marlene Dietrich angekommen. In diese Stadt wollte ich mich einbringen. Das Andenken an Marlene Dietrich mit meinen Shows, und andere Kulturgüter bewahren helfen. Ich setze mich ein, für Umwelt und Natur. Ich war auch sehr glücklich darüber, dass ich in der Maske der Marlene Dietrich bei ihrer Sternverleihung am Boulevard der Stars am Potsdamer Platz dabei sein durfte. Die rchtige Eröffnung wird dann am 10.09.2010 sein und ich freue mich schon sehr darauf.

Da ich nun auch mehr Zeit und Platz habe, konnte ich auch einem Kater ein neuse Zuhause geben und er ist jetzt schon 4 Jahre bei mir und ein echter Schatz und die ollen Goldfische sind noch immer bei mir. Ich freue mich, dass die tierlieben Berliner immer weniger Tierpelze kaufen und ich setze mich weiter dafür ein, dass Berlin tierpelzfrei wird und ich konnte schon viele Menschen davon überzeugen.
Wenn Berlin auch einen fleischlosen Tag einführen würde, wie Bremen, wäre das auch eine große Freude. In meinem kleinen Garten habe ich eine Vogelvilla gebaut, wo die Vögel immer Futter und frisches Wasser finden. Denn was wäre Berlin ohne den Sperling? Wie Marlene schon sang: Frühling kommt, der Sperling piept, Duft in Blütenkelchen.
Ich besitze sogar etwas, von Marlene Dietrich, was ich wie einen Schatz hüte.

Ich glaube, man kann ewig in Berlin leben und trotzdem immer wieder neue Fleckchen zu entdecken und auch Herausforderungen für sich selbst finden. Eine einzigartige Stadt mit einzigartigen Menschen. Da auch Goldfische nur ein begrenztes Leben haben, sagte ich mal im Scherz. Wenn alle Kölner Golfische durch Berliner ersetzt sind, bin ich Berlinerin...
Ein Kölner Goldfisch lebt aber noch immer.

Heute weiss ich: Ich war vom ersten Tag hier Berliner... Danke du schöne ewig junge Stadt. Und ich freue mich wenn wir noch viel tun können.

 

Hier gehts zum Profil von MarleneBerlin.

Mehr Interviews lesen?


Einmal die Woche stellen wir hier BerlinerInnen und Ex-BerlinerInnen vor. Du möchtest auch gern unseren Fragebogen ausfüllen? Oder kennst du vielleicht jemanden, der was zu erzählen hat und möchtest ihn gerne vorschlagen? Dann schreib eine E-Mail an redaktion@berliner.de

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Neue Events

Veranstaltung - 02.11.2019

Helium5 + Lautstadt

Helium5: ALTERNATIV METAL, ROCK, NU METAL "Du bist dir nie sicher was als nächstes kommt, aber es ist immer wieder die Band für die du heute dein Ticket gekauft hast." Weiterlesen

Veranstaltung - 13.10.2019

Was aus uns geworden ist - Autorenlesung mit André Herzberg

Musikalische Autorenlesung mit André Herzberg "Wenn ich die Stärke habe, mich meinem Schicksal zu überlassen, nur dann gibt es das Glück wieder für mich, wie ich es nur von meiner fernsten Kindheit, von meinen frühsten Erinnerungen kenne." Weiterlesen

Veranstaltung - 24.05.2019

Zeitzeugen

Betrachtungen des Bildhauers Uli Mathes Eisenbahnschwellen deutscher Kolonialzeit in Ostafrika (1885 – 1918) und das 2 Millionen Jahre Vulkanmassiv Kilimandscharo Betrachtungen und Vorstellung eines Projektes des Bildhauers Uli Mathes mit musikalischer Begleitung von Christof Rose Weiterlesen

Veranstaltung - 20.05.2019 - 14.07.2019

Die Kunst im Auge des Betrachters - Armgard Röhl

Die Kunst des Verzichts bestimmt ihre Arbeiten, denen sich die Künstlerin Armgard Röhl seit über vierzig Jahren widmet. Sie reichen von Naturerlebnissen, vielfach in Mahlsdorf und seiner Umgebung entdeckt, über die Zeichnung, das Portrait, bis zu abstrakten Impressionen. Weiterlesen

Veranstaltung - 19.05.2019

Die Kunst im Auge des Betrachters - Armgard Röhl

Die Kunst des Verzichts bestimmt ihre Arbeiten, denen sich die Künstlerin Armgard Röhl seit über vierzig Jahren widmet. Sie reichen von Naturerlebnissen, vielfach in Mahlsdorf und seiner Umgebung entdeckt, über die Zeichnung, das Portrait, bis zu abstrakten Impressionen. Weiterlesen

Veranstaltung - 30.04.2019 1

TANZ IN DEN MAI MIT VINTAGE TWO - LET THE GOOD TIMES ROLL - ALL-TIME HITS OF THE 60's & 70's

„Vintage Two“ spielen Songs von den Beatles, Chuck Berry, Byrds, Eric Clapton, Eddie Cochran, Everly Brothers, Buddy Holly, Scott McKenzie, Tom Petty, Elvis Presley, Rolling Stones, Searchers, Status Quo, Cat Stevens, Traveling Wilburys, Troggs u.v.a. Weiterlesen

Veranstaltung - 30.04.2019

Recall the 80s / Tanz in den Mai

synthwave - new romantic - italo - ndw Weiterlesen

Veranstaltung - 26.06.2019

Rathausturm Neukölln Tour Führung mit Reinhold Steinle

Berlin Rathaus(turm)führung Neukölln sowie Infos zum Rathaus/zu Neukölln mit Reinhold Steinle   Mit Reinhold Steinle - Stadtführer in Berlin Neukölln.     Weiterlesen

Veranstaltung - 19.06.2019

Rathausturm Neukölln Tour Führung mit Reinhold Steinle

Berlin Rathaus(turm)führung Neukölln sowie Infos zum Rathaus/zu Neukölln mit Reinhold Steinle   Mit Reinhold Steinle - Stadtführer in Berlin Neukölln.     Weiterlesen

Veranstaltung - 12.06.2019

Rathausturm Neukölln Tour Führung mit Reinhold Steinle

Berlin Rathaus(turm)führung Neukölln sowie Infos zum Rathaus/zu Neukölln mit Reinhold Steinle   Mit Reinhold Steinle - Stadtführer in Berlin Neukölln.     Weiterlesen

Inhalt abgleichen